A Travellerspoint blog

Kaikoura / Lake Tekapo

rain

Kaikoura
Der Blick aus dem Fenster beim Aufstehen: Bewoelkt, aber immerhin regnet es nicht. Wir freuen uns auf das Whale Watching und machen uns gleich auf den Weg dorthin, um zu erfahren, dass die Tour wegen 'stuermischer See' abgesagt werden muss. Schade, wirklich schade.
Auf die spaetere Tour koennen wir nicht warten, da wir noch recht Weit nach Lake Tekapo fahren muessen - also sind wir gleich dahin aufgebrochen.
Wir waren dann wohl rund 5,5 Stunden unterwegs. Erst auf der 'grossen' Strasse '1' entlang der Ostkueste, dann sind wir ueber eine 'scenic route' weitergefahren. Was an der 'scenic route' so grossartig sein soll, konnten wir nicht feststellen. Es koennte aber auch an den vielen Wolken und dem Regen liegen, dass wir eigentlich nichts gesehen haben.

Auf der langen Autofahrt konnte ich auf jeden Fall jede Menge Eindruecke von NZ sammeln:
- Es gibt tatseachlich viele, viele Schafe.
- Die Neuseelaender sind unglaublich disziplinierte AUtofahrer: Selbst wenn es auf einer recht guten Strasse ewig gerade ausgeht, faehrt niemand schneller als die erlaubten 100km/h. Ganz stressfrei wird hier mit 80-90km/h gefahren - da kommt man sich mit 100km/h schon fast wie ein Raser vor :-)
- Die Strassenkarte ist sehr truegerisch: Strassen, die auf der Karte eher klein und unbedeutend wirken, koennen mit jeder Bundesstrasse bei uns mithalten. Es gibt keine Schlagloecher oder 'Fleckerlteppiche'. Naja, die Strassen hier in NZ sind wohl auch nicht besonders stark befahren.
Ganz anders verhaelt es sich bei den eingezeichneten Ortsschaften, die auch bald als 'town' bezeichnet werden. 'in real' sind dies meist winzige Doerfer, die aber alle zumindest eine Kirche, Schule und ein 'town center' haben.
- Mein liebster Eindruck: Ueberall an den Hauptstrassen finden sich Postkaesten, die haeufig auch sehr liebevoll hergerichtet und dekoriert sind. Einige dieser Postkaesten befinden sich in der Naehe von Nebenstrassen und Hauszufahrten; aber andere stehen voellig herrenlos am Strassenrand. Allmaehlich hab ich den Eindruck, dass sogar die Schafe hier Post bekommen! ;-)

Lake Tekapo
Mitten in den Bergen taucht dann ploetzlich der Lake Tekapo vor uns auf; die Berge sind schon schneebedeckt.
Wir checken im YHA ein und machen uns gleich danach auf den Weg zur 'church of the good shephard', einer kleinen Kirche, die direkt am See liegt. Die winzige Kirche wird vor allem fuer Hochzeiten genutzt und ist schon lange im voraus ausgebucht. Durchaus verstaendlich!
Gleich daneben befindet sich eine 'Collie'-STatue, die an die Treue der Hunde im Mackenzie Country erinnern soll.

Das YHA hier ist auch ganz nett: Im Aufenthaltsraum gibt es neben dem Blick auf den See durchs Panoramafenster einen Holzofen und sogar eine Katze.
Doch morgen ab 6.00h frueh gibt's hier keinen Strom - abgesehen vom Supermarkt und der Tankstelle. Das gilt wohl auch fuer Mt. Cook Village, das unser naechstes Ziel ist.

Eine Ergaenzung gibt es noch zu meinen NZ-Eindruecken: Regelmaessig tauchen einspurige Bruecken - auch bei groesseren Strassen - vor uns auf. Was der Grund dafuer ist, koennen wir allerdings nicht erkennen....

Posted by Ingrid_M 02:33 Archived in New Zealand

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Be the first to comment on this entry.

This blog requires you to be a logged in member of Travellerspoint to place comments.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint